Juni 01: Die Waschmaschine

Du wäscht deine Wäsche bei 90°C? Damit sie sauber wird und keimfrei?

Ich hab eine gute Nachricht für dich. 60 Grad reichen aus um alle Keime abzutöten und du sparst bares Geld, wenn du mit 60 Grad wäschst und zwar ca. 20 Euro pro Jahr bei einer Maschine pro Woche. Rein durch die Senkung der Temperatur kannst du also wirklich viel erreichen. Das gilt natürlich genauso von 60°C auf 30°C. Hier sparst du dir immerhin noch ca. 15 Euro im Jahr und die Waschmittel, die auf dem Markt sind, schaffen saubere Wäsche schon bei 30 Grad.

Du hast sicher nicht nur eine Maschine voll Wäsche pro Woche, also rechne dir mal aus wieviel du dir wirklich sparst. Das könnte dich überraschen.

Als Beispiel: Mein Sohn ist 9 und daher hab ich nicht mehr gaaanz so viel Wäsche wie früher, aber ich hab trotzdem 2 Maschinen voll Buntwäsche und 2 Maschinen voll „Kochwäsche“ pro Woche. Das heißt, wenn ich die Temperaturen senke, dann spare ich mir insgesamt 100 Euro pro Jahr ohne jeglichen Aufwand und auch ohne auf irgendetwas zu verzichten.

Schleudern bis die Knitter reingebügelt sind?

Ist nur in einem einzigen Fall sinnvoll und zwar, wenn du die Wäsche in den Trockner steckst. Dann spart der Schleudergang mit 1400 Touren bares Geld.

Hängst du die Wäsche aber auf einen Ständer, dann ist ein Schleudergang bei 800 Touren sinnvoll.

  • Die Wäsche knittert weniger
  • Im Sommer kühlt die Wäsche am Ständer die Wohnung durch Verdunstung (siehe kühle Wohnung) – hier aufpassen, dass die Luftfeuchtigkeit nicht zu hoch wird
  • Im Winter erhöht die Wäsche am Ständer die Luftfeuchtigkeit im Raum

Zusätzlich dazu kosten weniger Schleudertouren weniger Strom und damit Geld und machen weniger Lärm.

 

Meine Berechnung für die, die es nachvollziehen möchten

Alle anderen können diesen Teil getrost ignorieren.

Annahmen: Die Waschmaschine bracht 50 Liter Wasser pro Waschgang und der Zulauf hat 10°C. Die Wärmekapazität des Wassers hab ich mit 4,182 kJ/(kg*K) angesetzt und die kWh Strom mit 20 Cent.

Mit der Formel Q=m*cp*dT kannst du die kWh ausrechnen. Dabei ist Q die Wärme, also die kWh, die wir wissen wollen, um schlussendlich den Preis auszurechnen, m ist die Masse also 50 Liter, bzw. 50 kg Wasser, die erwärmt werden und delta T ist die Temperaturdifferenz. Bei der Wäsche mit 90 Grad also die Erwärmung des Wassers um 80 Grad, bei 60 Grad eine Temperaturdifferenz von 50 Grad. Wenn du alles multiplizierst, dann kriegst du aus der Formel kJ raus, die musst du durch 3,6 dividieren für die kWh. Dann alles Mal 0,2 für die Euros.

Viel Spass.

Die Formel gilt immer, wenn du eine Flüssigkeit erwärmst, allerdings ist die Geschwindigkeit des Aufheizvorganges vernachlässigt. Je schneller, desto mehr Energieverbrauch. Daher dauert auch der Eco-Gang beim Geschirrspüler so dermaßen lang …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code